Chrom IT entdecken

Telefonie

Icon Telefonie

Richtig vernetzt

Grade bei Telefonie-Lösungen kommt es auf die richtige Vernetzung an. Dabei müssen die Anforderungen genau analysiert werden: Telefoniert zum Beispiel ein Vertriebs-Team ausschließlich aus dem Firmenstandort oder müssen Mitarbeiter auch unterwegs auf ihrer Rufnummer erreichbar sein? Wie viele Telefonate gibt es zwischen verschiedenen Standorten? Lassen sich, beispielsweise durch Vernetzung, Telefonkosten einsparen? Welche Systeme müssen mit der Telefonie-Lösung kommunizieren? Gibt es eine CRM, die bei Anruf den Datensatz des Kunden öffnen soll?

Telefonie steht nicht autark neben anderen Systemen, sondern ist oft viel mehr vernetzt, als man es auf den ersten Blick annimmt.

VoIP aber komplett

ISDN war schön, aber ist leider vorbei. Wir kennen die Schwierigkeiten aus erster Hand, wenn eine Technologie, wir wirklich gut war, ausgetauscht werden muss, weil sie keine Weiterentwicklung mehr ermöglicht. Auch hier gilt aber: Chancen sehen, Workflows überdenken, Abläufe hinterfragen, nicht alles 1:1 übernehmen, das wäre der falsche Weg.

Richtung Zukunft: 3CX

Viele klassische Telefonanlagen-Hersteller "bauen" VoIP an die bisherigen System an und haben damit die Chance schon verspielt, neue Technologie auch wirklich nutzbar zu machen. Anders 3CX, hier wurde schon zu ISDN-Zeiten auf eine VoIP-Only-Strategie gesetzt und die komplette Telefonanlage nur in Software geschaffen. Die Vorteile sind klar: Die Blechkästen verschwinden aus der Abstellkammer, Platz im Rack wird frei. Eine Telefonanlage lässt sich so installieren, wie ein Server - denn genau das ist sie, nur nicht für Dateien, sondern für Telefonate.

Damit kann man 3CX in die vorhandene virtuelle Infrastruktur nahtlos integrieren. Eine virtuelle Maschine reicht aus, um den kompletten Telefonverkehr abzubilden.

Zweigstellen direkt einbinden

Die Vernetzung von Zweigstellen war in bisherigen Telefonsystemen immer etwas komplizierter, ob über das Telefon- oder Datennetz, alles waren irgendwie immer Umwege.
Mit 3CX ist auch das vorbei: In der Zweigstelle wird ein SessionBorderController installiert. Dieser kann ebenfalls virtuell sein oder für bis zu 10 Mitarbeiter am Standort auch auf einem Raspberry laufen. Seine Aufgabe ist, lokale Geschräche lokal zu halten, also die Internetverbindung nicht zu belasten, aber Team-Tasten und Gespräche an die Hauptanlage zu übermitteln. Somit sieht der Kollege in Hamburg, ob der Kollege in München telefoniert oder verfügbar ist.

Mitarbeiter nehmen ihr Telefon mit

Mit Hilfe der 3CX-App hat jeder Mitarbeiter sein Telefon auf seinem Smartphone. Niemand muss mehr zwei Rufnummern auf seine Visitenkarte schreiben oder im Büro das Telefon umleiten. Dazu wird einfach die App aus dem AppStore geladen und mit dem simplen Scannen eines QR-Codes konfiguriert. Fertig ist das Systemtelefon zum Mitnehmen. Jeder ist so erreichbar und kann Anrufe tätigen, als wäre er am Schreibtisch.

Zusatzfunktionen nutzen

Zu allen Telefonie-Funktionen wie zum Beispiel Call-Queues (mit Überwachung der Wartezeit von Anrufern), dem integrierten Fax2Mail-Gateway, dem Versand von VoiceMail-Nachrichten als mp3-Datei per Mail, gibt es bereits in jeder Edition einen integrierten Chat. Manchmal muss man die Kollegen nicht aus den Gedanken reißen, eine kurze Nachricht reicht aus.

Alle Leistungen im Überblick

Interesse?

Rufen Sie uns an

Sie haben eine Projektidee? Möchten IT-Lösungen, die mit allen Dienstleistern abgestimmt sind? Das Prinzip der IT-Agentur und uns kennenlernen?

0351 / 41 88 77 – 20

Montag – Freitag: 09:00 Uhr – 16:00 Uhr

Schreiben Sie uns eine E-Mail

post@chrom-it.de

Schreiben Sie uns